Buchrezensionen,  Specials

Der Albtraum jeder Eltern…2 Minuten Lesezeit

„Du gehörst uns“ von JP Delaney

unbezahlte Werbung

Dieses Buch schildert den Albtraum jeder Eltern: Eines Morgens öffnest du die Tür und vor dir steht eine völlig fremde Person und behauptet, der leibliche Vater deines Sohnes zu sein. Ich habe gemischte Gefühle, was diesen Thriller betrifft. Zu Beginn fand ich die Geschichte total fesselnd, das Ende konnte ich allerdings nicht nachvollziehen, was mich gewissermaßen enttäuscht zurückgelassen hat.

Zum Inhalt

Der Klappentext: Als Pete Riley eines Morgens die Tür öffnet, steht vor ihm ein Mann, der seinem zweijährigen Sohn Theo wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Was Miles Lambert ihm offenbart, bringt Pete´s Welt ins Wanken: Die Söhne der beiden Familien sind nach der Geburt vertauscht worden, Miles und seine Frau Lucy sind Theos biologische Eltern. Nach dem ersten Schock beschließen die beiden Paare, die Kinder nicht aus ihren Familien zu reißen. Sie wollen gemeinsam einen Weg finden, am Leben ihres jeweils leiblichen Sohnes teilzuhaben. Doch schnell stellt sich heraus, dass die Familien unterschiedlicher nicht sein könnten. Pete traut der heilen Welt im Hause Lambert immer weniger. Dann bringt eine Klage gegen das Krankenhaus, in dem der Fehler passiert ist, Verstörendes ans Tageslicht …

Meine Bewertung

Das Buch an sich ist ein richtiger Pageturner, allerdings wird die Spannung zum Ende hin immer schwächer. Die Idee der Geschichte ist total spannend – eine Vertauschung der Babys ist eine Handlung, die ich so noch nie gelesen habe – und insbesondere die laufenden Ermittlungen haben mich gefesselt.

Das Ende kam aber leider total plötzlich und war so abrupt, dass ich das Gefühl hatte, dass das Finale aus dem Ärmel geschüttelt war. Ich konnte es kaum nachvollziehen und bin total verwirrt zurückgeblieben.

Der Schreibstil war spannend und ich kann durchaus zustimmen, dass JP Delaney ein Meister im Genre Thriller ist. Viele im Internet sind sich einig, dass dieses Buch bisher das schwächste aus Delaneys Repertoire ist. Zwar habe ich noch kein weiteres Buch von ihm gelesen, allerdings kann ich zustimmen, dass dieses Buch sein Potenzial nicht vollständig entfaltet.

Die Protagonisten sind recht vielseitig, vor allem bei Miles und Lucy Lambert gibt es viele versteckte Geheimnisse, die die Charaktere um einiges tiefgründiger wirken lassen, als es zu Beginn scheint.

Finales Fazit

Insgesamt kann ich sagen, dass dieses Buch mich zu Beginn zwar durchaus fesseln konnte, aber letzten Endes war ich vom Ausgang der Geschichte mehr als enttäuscht. Vermutlich muss ich noch weitere Bücher von ihm kennenlernen, um herauszufinden, ob er tatsächlich ein Meister ist. Ich bedanke mich dennoch beim Bloggerportal Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar.

Willkommen auf meinem Blog. Ich heiße Anastasia, bin 19 Jahre alt und lebe in Osnabrück. Ich schreibe seit ungefähr sieben Jahren und es ist zu einem Zufluchtsort geworden, neue Charaktere zu erschaffen und mir neue Welten auszudenken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.