Buch,  Buchrezension,  Specials

Mein Lesemonat Januar 20242 Minuten Lesezeit

unbezahlte Werbung

Neues Jahr und erster Lesemonat – wir haben Ende Januar und damit ist der erste Monat des Jahres vorbei. Ich freue mich daher, meine gelesenen Bücher mit euch teilen zu können. Ich habe insgesamt 7 Bücher gelesen (genauso viele wie letztes Jahr im Januar, nur so als kleiner Funfact am Rande 🙂 ). Ich bin sehr zufrieden mit den gelesenen Büchern – es waren insgesamt alles wunderschöne Geschichten, die ich herzlichst weiterempfehlen kann.

4 Bücher habe ich mit 4 von 5 Sternen bewerten können – zwei Romance-Bücher, ein Thriller und ein Fantasy-Roman. „Mr. Wrong Number“ von Lynn Painter war eine lustige romantische Komödie, die ich wirklich leicht weglesen konnte, ohne viel drüber nachdenken zu müssen. Die Charaktere waren toll, der Humor hat mich permanent zum Schmunzeln gebracht und ganz ehrlich?! Ich brauche mehr Lynn-Painter-Bücher in meinem Regal!

„This is our life“ von Kathinka Engel war der finale Band der Hollywood-Dreams-Dilogie und für mich ein netter Abschluss. Ich mochte Rios Charakterentwicklung sehr und auch Ferne hat einige neue Seiten an sich entdecken können. Teil 1 hat mir einen Ticken besser gefallen, weil es doch mehr Szenen am Filmset gab, aber dennoch ist der zweite Band eine Empfehlung meinerseits.

„Mind Gap“ von Anne Freytag und „Belladonna“ von Adalyn Grace waren beide sehr spannende Bücher, die mich in ihren Bann gezogen haben. Vor allem bei letzterem war ich gespannt, ob das Buch den Hype wert ist und ich muss sagen – ja, das ist es. Zwar war es für mich kein Highlight, weil manche Stellen für meinen Geschmack doch etwas zu schnell gelöst wurden, aber nichtsdestotrotz ein wirklich spannendes und empfehlenswertes Buch.

4,5 Sterne haben von mir „Check & Mate“ von Ali Hazelwood und „The Burning God“ von R.F. Kuang bekommen. Ersteres war eine wirklich süße YA-Romance-Geschichte – Nolan ist glaube ich mein neuer Lieblings-Bookboyfriend. „The Burning God“ war der Abschlussband der Poppy-War-Trilogie und das Ende hat mich emotional zerstört, ich habe es wirklich nicht kommen sehen! Ich habe jetzt alle Bücher der Autorin gelesen und möchte noch mehr!!!

Mein Monatshighlight

Für mich gab es schon lange kein Buch mehr, was mich so nachträglich geprägt hat wie „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara. Ich habe es vor einer Woche beendet und denke immer noch jeden Tag daran. Ich hatte nach dem Beenden schlechte Laune, weil ich nicht wollte, dass es vorbei ist. Ich habe geheult und gelacht beim Lesen und ich habe jede einzelne Seite geliebt, auch wenn es emotional und herzzerreißend war. Eine riesengroße Empfehlung von mir, auch wenn es definitiv keine leichte Kost ist.

Willkommen auf meinem Blog. Ich heiße Anastasia, bin 21 Jahre alt und lebe in Krefeld. Ich schreibe seit ungefähr neun Jahren und es ist zu einem Zufluchtsort geworden, neue Charaktere zu erschaffen und mir neue Welten auszudenken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.